ESO Thema

ESO Metascore – Bewerten User und Magazine zu hart?

Heute möchte ich, ganz persönlich, mit Euch die Bewertungen von Magazinen und Usern zu Elder Scrolls Online sprechen. Die Meinungen gehen weit auseinander, auch unter Euch. Einige feiern das Spiel und sehen nach Jahren endlich wieder ein gutes MMO, andere können mit dem Spiel wenig anfangen, da es seine Ecken und Kanten hat.

ESO Metascore

Metascore, was ist das überhaupt? Es handelt sich hierbei um die durchschnittliche Bewertung von vielen einflussreichen internationalen Magazinen und Webseiten. Nimmt man alle Bewertungen zusammen und errechnet den Durchschnitt, dann bekommt man den Metascore von Elder Scrolls Online. Dieser liegt bei mageren 72 von 100 Punkten. Mit anderen Worten, wir haben hier ein durchschnittliches Spiel vor uns – wenn man nach dieser Bewertung geht.

Auf der Seite metacritic.com können zudem auch die User Ihr eigenes Review mit Bewertung abgeben. Hier schneidet ESO noch schlechter ab und erhält gerade mal 6,2 von 10 Punkten. Ein niederschmetterndes Ergebnis.

ESO Metascore - Bewerten User und Magazine zu hart?
Bewerten Magazine und User zu hart?

Widmen wir uns zuerst den Magazinen und Webseiten, welche Elder Scrolls Online getestet und bewertet haben. Es gibt einige Magazine, die das Spiel in den höchsten Tönen loben, andere finden es grauenhaft. zwischen 40 bis 90 Punkten für das Spiel ist alles dabei. Es kommt immer sehr darauf an was für Ein Redakteur gerade den Artikel schreibt und welche Erlebnisse er im Spiel hatte.

Wer mit ESO anfängt und erst mal Probleme mit der Charaktererstellung hat oder Quests findet die sich nicht abschließen lassen der ist gleich am Anfang bedient. Zudem kommt es darauf an mit welcher Grundeinstellung man solch ein Spiel testet. Schlussendlich finden sich die meisten Bewertungen aber zwischen 70 bis 80 Punkten wieder. Wir haben hier also relativ viele Redaktionen, die alle ein ähnliches Bild vom Spiel haben.

Die User hingegen sind teilweise knallhart. Wir haben mal für Euch ein paar Reviews herausgesucht, welche dem Spiel 0 von 10 Punkten gegeben haben.

„Nothing like an Elder Scroll game. A linear, static world where you can’t be anything you want to be. Quick cash grab sellout by Beth/Zen.“

„What a money grabbing joke this is! Don’t even think about buying this pile of goat **** **** games now a days… fat money hungry developers rubbing their hands!“

„Worse than Skyrim, worse then a MMO. Combat is terrible, UI is absent, So many buggy quests. Would have been a GREAT MMO had it come out in 2004. So many other average MMOs are better.“

Harte Worte, das muss man zugeben, aber sind diese ungerechtfertigt? Ich persönlich finde, dass die Kritik teilweise zu hart ist, besonders da sich Zenimax ständig bemüht das Spiel zu verbessern. Es werden zusätzliche Wartungsarbeiten durchgeführt um Bugs zu beseitigen die die Spieler stören. Der Dank dafür ist, dass mit jeden Wartungsarbeiten, selbst bei den regulären um 6 Uhr morgens (!), es viele Spieler gibt die sich darüber beschweren dass der Server offline ist.

Unsere Meinung zu dem Shitstorm

Ist ESO ein gutes MMO? Das haben wir bereits in einem großen, ausführlichen Artikel geklärt. Natürlich gibt es Bugs, teilweise dürften diese nicht sein, weil sie schon monatelang bekannt waren, aber es gibt eben in jedem Spiel Fehler. Viel schlimmer würde ich es persönlich finden, wenn die Entwickler nichts dagegen unternehmen.

Was mich stört sind die Spieler, welche keine normale Kritik üben, sondern beleidigend werden. Dadurch macht man sich nur selber lächerlich und bewirkt gar nichts. Man kann unterschiedlicher Meinung zum Spiel sein, aber dann sollte man das auch sachlich den Entwicklern oder dem deutschen Community Manager mitteilen.

Auch ich finde nicht alles am Spiel toll, es gibt durchaus Dinge die mich stören, besonders wenn es Probleme mit der Hauptquest gibt und man vom Support nur eine Standard-Antwort bekommt. Aber ich gebe dem Spiel Zeit und rege mich darüber nicht künstlich auf. Einfach mal locker durch die Hose atmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.