ESO News

Die Entstehung von ESO – Der Schlund von Lorkhaj

Die Entwickler haben auf der offiziellen Elder Scrolls Online Seite einen neuen Artikel veröffentlicht, welcher sich mit der neuen Prüfung für 12 Spieler befasst.

Der Schlund von Lorkhaj

Folgend erfahrt Ihr einiges über die Entwicklung und die Komplexität der Prüfung. Als thematische Atmosphäre geht es um die Khajiit, welche von der Mondbestie Lorkhaj beeinflusst werden.

TESO MitarbeiterZenimax on Der Schlund von Lorkhaj (Quelle)

Als wir mit der Arbeit am Schlund von Lorkhaj begannen, widmeten wir uns zunächst der Lore der Elder Scrolls-Reihe, um ein passendes Setting, eine gute Geschichte und ein Thema zu finden. Wir wollten das gewisse Etwas finden, es für unsere Zwecke zurechtformen und ihm Leben einhauchen. Als wir uns näher mit den dro-m’Athra aus ESObeschäftigten, wussten wir, dass wir gefunden hatten, wonach wir suchten. Die dro-m’Athra sind in der Welt von ESOnichts Unbekanntes, dennoch erfuhr man über sie bislang nur Oberflächliches. Diese neue Prüfung gab uns die perfekte Gelegenheit tiefer in ihre Geschichte einzutauchen, zu erzählen, was zur ihrer Entstehung führte und welchen Einfluss sie möglicherweise auf Tamriel haben könnten.

Wer – oder vielmehr was – sind die dro-m’Athra überhaupt? Sie sind Khajiit, die von der Mondbestie Lorkhaj beeinflusst wurden und deren Seelen auf ewig durch den krummen Tanz korrumpiert werden. Diese Kreaturen aus dem Jenseits und ihr krummer Tanz sind das Gegenstück der Khajiit, welche für ihre anmutigen Tänze bekannt sind und ihre eigene Musik bevorzugen. Musik und Tanz sind auch das Herzblut der Geschichte des Schlunds von Lorkhaj. Während ihr euch durch diese Prüfung kämpft, werdet ihr neue Lieder hören, deren Gesang gänzlich in Ta’agra, der Sprache der Khajiit, aufgenommen wurden.

Nachdem wir uns für die dro-m’Athra als Thema entschieden hatten, fiel uns die Gebietswahl leicht. In den hohen Gebirgen von Schnittermark, gleich südlich von der Do’Krin-Abtei, befindet sich eine uralte Stätte, die zuvor als Tempel der sieben Rätsel bekannt war. Dieser Tempel war einst das Ziel von pilgernden Khajiit, die nach Erleuchtung suchten und Jone und Jode in Frieden verehren wollten. Doch viele wussten nicht, dass dieser Tempel auf einem großen Siegel erbaut wurde, der den uralten Feind der Khajiit, die dro-m’Athra selbst, in Zaum halten sollte.

ESO Der Schlund von Lorkhaj Wandbilder

Das Design des Tempels wurde maßgeblich durch lange Studien der khajiitischen Kultur geprägt und sollte das Gefühl vermitteln, ein altes abgeschottetes Kloster in den Bergen zu betreten. Hierfür haben wir uns von alten tibetischen Tempeln inspirieren lassen. Im gesamten Tempel sollten sich, in symbolischen Aspekten, der Schlund und die Katze widerspiegeln. Wir entwarfen beispielsweise den ersten Raum so, dass wenn man auf die Berge sieht, man das Maul und die Zähne einer Katze erkennen kann. Auch wenn ihr weiter in den Tempel vorstoßt, wird das Thema weiter aufgegriffen; an Wänden, Böden und Türen finden sich immer wieder Verzierungen von verdrehten Khajiit und den Mondphasen.

Nachdem wir uns für ein Designthema und eine Gebäudeart entschieden hatten, setzen wir uns mit unseren Concept Artists zusammen, um mit Hilfe von Farbstudien eine thematisch passende Farbpaletten zu erstellen. Sie schauten sich Beispiele unserer geplanten Fähigkeiten an und begannen anhand dieser ihre Arbeit. Diese ersten Schritte waren später überaus hilfreich für unsere Visual Effect (VFX) Artists, hatten sie schließlich eine riesige Auswahl an Konzeptzeichnungen, von denen sie sich inspirieren lassen konnten. Folglich findet man im Schlund von Lorkhaj ein einheitliches Farbschema, das sich sogar durch die Fähigkeiten, Monster und Umgebungseffekte zieht. Schaut euch dieses kurze Video an, um schon einmal einen ersten Einblick in den Schlund von Lorkhaj erhaschen zu können.

ESO Der Schlund von Lorkhaj

Dadurch, dass ESO bereits seit über einem Jahr auf dem Markt ist, konnten wir uns unzählige Daten und Feedback von euch Spielern zur Hilfe nehmen und mit in unsere Entscheidungen einfließen lassen. Wir haben bei dieser Prüfung ganz von vorn angefangen und uns auf die Designelemente konzentriert, bei denen wir das Gefühl hatten, dass sie zu den spannendsten gehören, um ein rundum ausgewogenes Spielerlebnis zu bieten.

Vor allen Dingen wurde uns bewusst, dass all die harte Arbeit, die in die Entstehung dieser neuen Prüfung eingeflossen ist, verschwendet wäre, wenn nur ein kleiner Teil der Community diese Inhalte auch spielen kann. Die Lösung dieses Problems war, den Schlund von Lorkhaj auch im Normalmodus zugänglich zu machen. Es gibt in ESOschon lange Verliese im Normalmodus, doch der Schlund von Lorkhaj wird die erste Prüfung sein, die über einen Normal- und Veteranenmodus verfügt und sich zusätzlich noch an die Stufe des Gruppenleiters anpasst. Diese zwei Systeme in Kombination erlauben es Spielern jeder Stufe und jeder Kompetenz diese Prüfung zu erleben und Beute passend zu ihrer jeweiligen Charakterstufe zu erhalten. Wir haben die Kämpfe im Normalmodus so angepasst, dass sie auch mit einer zufällig zusammengestellten Gruppen überwunden werden können – und das mit jeder Stufe, dank der Stufenskalierung. Der Schwierigkeitsgrad ähnelt dem Normalmodus der Mahlstrom-Arena.

Der Veteranenmodus hingegen, ist unser bisher anspruchsvollster Gruppeninhalt; der garantiert selbst die erprobtesten Spieler auf Trab halten wird. Allerdings kann man Inhalte, die einfach nur schwer sind, um schwer zu sein und dazu noch auf unerbittliche Zufallselemente setzen, nicht unbedingt mit Spaß vergleichen. Unser Ziel war es, die Inhalte sehr herausfordernd zu gestalten und gleichzeitig den Spaß nicht auf der Strecke zu lassen. Um im Veteranenmodus vom Schlund von Lorkhaj zu bestehen, ist das Erlernen der Kampfmechaniken, das Fällen taktischer Entscheidungen während der Kämpfe und eine gute Kommunikation mit seinen Teamkameraden unerlässlich.

ESO Der Schlund von Lorkhaj Runen

Eine andere Mechanik, die wir in diesem Zuge für überarbeitenswert hielten, war das System der „Seelenreservoirs“. Dieses System sollte in früheren Prüfungen und Arenen für eine gewisse Herausforderung sorgen, doch wir mussten feststellen, dass es einfach sehr frustrierend sein kann, an das Limit zu stoßen und dann gezwungen zu sein, von vorne zu beginnen. Außerdem bekamen wir von euch das Feedback, dass Tode in einer Prüfung ins Gewicht fallen sollten. Daher haben wir das Seelenreservoir durch das Vitalitätssystem abgelöst, das euch Bonuspunkte in den Ranglisten gibt, wenn ihr beim Abschluss der Prüfung Leben übrig habt – das macht die Prüfungen für eine große Anzahl von Spielern zugänglicher. Wenn sich eine Gruppe nun in die Prüfung begibt, um die Mechaniken der Anführer zu lernen und zu experimentieren, dann wird das am Ende nicht so stark bestraft.

Eines unserer Hauptziele für diese Prüfung war es, die Mechaniken der Kämpfe zu verfeinern. Wir haben festgestellt, dass die beliebteste Strategie für bisherige Prüfungen war, einfach alle Kampfmechaniken zu ignorieren, sich auf einen Haufen zusammen zu stellen und so lange Flächenangriffe zu spammen, bis die Gegner umfielen – diese Strategie hat sich nicht nur schnell zur einfachsten, sondern auch zur schnellsten Art Prüfungen abzuschließen entwickelt. Auch wenn wir im Grunde nichts gegen Strategien dieser Art einzuwenden haben – es gibt im Schlund sogar einige Kämpfe mit schwächeren Gegnern, bei denen diese Strategie hervorragend funktioniert – finden wir, dass es mehr Spaß macht, wenn man sich während des Kampfes bewegen und über seinen nächsten Zug nachdenken muss. Eines unserer Mandate war es, die Kämpfe im Schlund von Lorkhaj wesentlich dynamischer zu gestalten. Angefangen bei Bannerträgern, über Oger bis hin zu Anführern, sind wir davon überzeugt, dass wir ein gutes Gleichgewicht zwischen Spaß und Herausforderung geschaffen haben und somit unsere Ziele erreicht haben.

Wir wären nachlässig, wenn wir nicht auch die Beute erwähnen würden – was wäre schließlich ein Verlies oder eine Prüfung ohne ordentliche Ausbeute? Die schwersten Kämpfe sorgen für gewöhnlich für die beste Ausbeute mit dem höchsten Wiedererkennungswert und hier macht natürlich auch der Schlund von Lorkhaj keine Ausnahme. Die Gegenstandssets im Stil der dro-m’Athra dieser Prüfung sehen nicht nur toll aus, sondern sorgen auch noch für gute Gruppenboni im PvE. Diese neuen Setboni, welche speziell für Gruppenkämpfe im PvE ausgelegt wurden, erscheinen erstmalig mit „Thieves Guild“. Wir erhöhten außerdem die wöchentlichen Dropraten, um euch bessere Chancen auf eines dieser heiß begehrten Stücke zu gewähren.

Wir haben all unsere bisherigen Erfahrungen zusammengetragen, um mit dem Schlund von Lorkhaj eine Prüfung zu erschaffen, die bislang unser anspruchsvollster Gruppeninhalt ist. Wir hoffen, dass ihr euch, unabhängig davon, ob ihr nun schon jede Prüfung in ESO gespielt, oder noch nie einen Fuß in eine gesetzt habt, vom Schlund von Lorkhaj mitreißen lasst und euch diese Prüfung gefällt!

(Visited 655 time, 1 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.