ESO News

Aktueller Stand und die Zukunft von ESO

Im offiziellen Forum hat Game Director Matt Firor einen kleinen Zwischenbericht zum aktuellen Stand des Spiels veröffentlicht. Den Entwicklern ist klar, dass derzeit noch nicht alles reibungslos verläuft, jedoch arbeitet man mit Hochdruck daran mit den Patches so viele Fehler wie möglich zu beheben.

Aktueller Stand und die Zukunft von ESO

Besonderen Wert legen die Entwickler momentan darauf die Bot-Nutzer und Cheater aus Elder Scrolls Online zu verbannen. Dies gestaltet sich als schwieriger als gedacht, da es ständig neue Programme gibt die einen unfairen Vorteil im Spiel bewirken.

Entschuldigung für ungerechtfertigte Banns

Auch gab es Aufregung wegen den ungerechtfertigten Banns in den letzten Tagen. Dafür entschuldigt sich Matt Firor und betont, dass es natürlich keine Absicht war, sondern man lediglich die Leute aus dem Spiel entfernen wolle, die fehlerhafte Spielmechaniken absichtlich ausnutzen um daraus Profit zu schlagen.

TESO MitarbeiterZenimax on Zukunft von ESO (Quelle)

Es ist nun zweieinhalb Wochen her, seit wir unser Spiel am 4. April veröffentlicht haben. Ich denke, nun ist ein guter Zeitpunkt euch über den aktuellen Stand von The Elder Scrolls Online, geplanten Wartungsarbeiten, Plänen für zukünftigen Inhalte, Verbesserungen des Spiels und Anliegen, die unserer Community lieb und teuer sind, zu informieren.

Zu allererst möchten wir euch wissen lassen, dass wir alles uns mögliche tun, um die Goldspammer und Bots, denen ihr im Spiel begegnet – vor allem die, die Bosse in Verliesen „campen“ – zu bekämpfen. Ich spiele das Spiel täglich, sehe sie auch und ja, sie treiben mich zum Wahnsinn. Seit der Veröffentlichung bestreiten wir einen andauernden Kampf gegen sie – vom Ausnutzen der globalen Chaträume, zu Post im Spiel bis hin zu sinnfreien Gildeneinladungen – wir ergreifen weiterhin Maßnahmen, um sie von den Spielern fernzuhalten, auch wenn es nicht immer so scheint als wären wir aktiv. Viele dieser Kämpfe werden im Hintergrund ausgetragen – Konten, die spammen oder als Bots aktiv waren, werden regelmäßig gebannt. Unsere Teams arbeiten angestrengt an Verbesserungen der Systeme, um eine schnellere Identifizierung der Konten und Charaktere zu ermöglichen, die bei Schwarzmarktaktivitäten beteiligt sind. Wir arbeiten außerdem an Funktionen im Spiel, um ihnen die Beschaffung von Gold zu erschweren. Der Kampf gegen Schwarzmarktaktivitäten, wie Goldseller-Spam oder Sammler-Bots, ist ein Marathon, kein Kurzstreckenlauf. Wir werden weiterhin alles daran setzen, ihren Einfluss auf das Spiel so stark wie möglich einzugrenzen.

Schwarzmarktaktivitäten und Meldungen zu ihnen machen bis zu 85% unserer Kundendienst E-Mails/Anrufe aus. Aufgrund des hohen Volumens an Anfragen diesbezüglich, fiel es unserem Kundendienst-Team schwer anderen Anfragen in einem angemessenen Zeitraum zu bearbeiten – wir entschuldigen uns aufrichtig für die langen Wartezeiten, die euch bei der Kontaktaufnahme mit unserem Kundendienst erwartet haben. Es ist, wie bereits erwähnt, unser Ziel diese Aktivitäten so weit wie möglich von euch zu entfernen, sodass ihr unser Support-Team nicht einmal kontaktieren müsst.

Ebenso sichtbar war letzte Woche der Bug bezüglich des Gold-“dupings” (Duplizierung) – bei dem Spieler Stapel von Gegenständen manipulieren konnten, um in deren Inventar Kopien zu erstellen. Dieses Problem wurde korrigiert und die Konten, der am absichtlich beteiligten Spieler, gebannt. Und ja, einige Konten unbeteiligter waren davon betroffen. Wir entschuldigen uns hierfür – alle unbeteiligten Konten, die fälschlicherweise gebannt wurden, wurden innerhalb von 8 Stunden wiederhergestellt. Gegenteilig zu Berichten einzelner hat dieser Fehler in keinster Weise zur Destabilisierung von ESOs Ökonomie geführt. Gildenbanken wurden deaktiviert, um die Verbreitung des Problems in Zaum zu halten, jedoch nur solange bis die neue Version des Spiels, die den Fehler am späteren Abend behob, aufgespielt wurde.

All diese Korrekturen haben zu vielen Wartungen geführt, die ursprünglich nicht geplant waren – und wir wissen, dass jeder das Spiel spielen möchte anstatt auf das Ende von Wartungsarbeiten zu warten. Aber bitte bedenkt, dass bei jeder Aktualisierung ein Problem behoben wird beziehungsweise ein Update eingespielt wird, welches das Spiel verbessert. Wir arbeiten daran, die Zeiten der Wartungsarbeiten zu verkürzen und es wird sich mit der Zeit verbessern.

Hier ist eine Liste der bedeutenderen Korrekturen, die seit der Veröffentlichung eingespielt wurden, sowie Informationen zu ESOs laufenden Support:

  • Ein Fehler wurde korrigiert, bei dem eine kleine Anzahl von Spielern ihre Bankerweiterungen verloren hat.
  • Korrekturen zu blockierten Quest wurden aufgespielt, vor allem aus Kalthafen, die Spieler davon abhielten die Hauptgeschichte zu erleben oder Aufgaben in Kalthafen abzuschließen.
  • Viele andere Fehler mit Quests wurden behoben, bei denen Gegenstände/NSCs nicht erschienen.
  • Probleme in Grünschatten (Aldmeri-Dominion) wurden behoben, die dazu führten, dass die Zone stündlich abstürzte. Dies wurde am 4.4. korrigiert, beinträchtigte jedoch den frühzeitigen Spielzugang.
  • Zwei „dupe“ Fehler wurden behoben: Der oben beschriebene Fehler bezüglich gestapelten Gegenständen und ein weiterer (in kleinerem Maßstab), der sich um die Post von den Handwerkslehrlingen drehte.
  • Es kam außerdem zur Einrichtung vieler Back-End-Korrekturen und -Prozesse zum Blockieren der Schwarzmarktaktivitäten der Goldfarmer

Wir haben weiterhin viel zu tun – es gibt weiterhin Probleme mit Quests auf unserer Korrekturliste, viele von ihnen in Situationen, wenn Zone und Gegenstände/NSCs nicht synchron sind, was zur Folge hat, dass diese nicht richtig erscheinen. Wir arbeiten außerdem an der Veröffentlichung unseres ersten großen Inhaltpakets auf unseren „Play Test Server“ (PTS), welches viele Aktualisierungen des Spiels beinhaltet. Dazu gehören Optimierungen von Klassen und Waffenfähigkeiten, Korrekturen von bestehenden Inhalten sowie Aktualisierungen von fast allen Systemen im Spiel. Dieses Paket beinhaltet außerdem unsere erste Abenteuerzone, Kargstein, die auf Veteranengruppen von vier und zwölf Spielern zugeschnitten ist. Haltet also die Augen offen und lest euch die Patchnotizen der PTS-Version 1.1 durch, um alle Informationen zu den Korrekturen zu erfahren. Dies ist ein wichtiges Update unseres Spiels und wird daher mindestens 10 Tage vor Veröffentlichung auf dem PTS zum Testen verfügbar sein.

Wir arbeiten weiterhin an Problemlösungen und wir bekämpfen stetig die Schwarzmarktaktivitäten und somit die Goldfarmer. Auf euch wartet ein großes Inhaltspaket. ESO ist bereits ein fantastisches Spiel und es wird von hier an nur besser werden. Vielen Dank für eure Geduld und Unterstützung, wir sehen uns in Tamriel. – Matt

(Visited 29 time, 1 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.